Bettis Brennesselspinat

Als Unkraut verschimpft, aber Grundlage als organischer Dünger und erst recht für eine leckere Speise, die noch reichhaltiger ist als der Spinat.

Immer dann, wenn es an das Ausreißen der Pflanzen geht, werden sie auch verwertet. Die Spitzen als leckeres Gericht und aus dem Rest machen wir unseren Bio-Dünger – die Jauche.

Zunächst vorab – die Ernte ist ein wenig zeitaufwändiger, da ich immer nur die obersten 4-6 Blätter eines Stiels nehme. In dem Zuge reiße ich (im eigenen Garten) dann aber auch gleich die Pflanze mit Wurzel raus und sammele sie für die neue Jauche.

Pro Portion sammel ich dann etwa 300 g der oberen Blätter…

Zutaten (für 1 Portion):
etwa 300 g frische Blätter der Brennessel
2-3 Knoblauchzehen
1 kleine Zwiebel
Muskat, Salz, Pfeffer
1 EL Schmand
etwas Butter
etwas Wasser (200-300 ml)

Zubereitung:
Die gezuften Blätter gut waschen und abtropfen lassen. Zwiebeln und Knoblauch fein hacken und in etwas Butter/Öl bei mittlere Temperatur anschwitzen lassen.

Brennessel hinzugeben, mit etwas Wasser aufgießen und bei mittlerer Hitze etwa 15-20 Minuten dünsten. Deckel abheben und sobald das restliche Wasser verdunstet ist die Masse auf ein Brett geben und kreuz und quer hacken.

Zurück in den Topf, Schmand hinzugeben und mit Salz, Pfeffer und geriebenem Muskat abschmecken.

Dazu passt alles, was auch zu Spinat passt…