Bettis Kürbispüree mit Quinoa und Spinat

Habe mich heute einmal „Fremd-Inspirieren“ lassen und dieses Rezept „Kürbis-Quinoa mit Spinat und Parmesan“ auf mich wirken lassen, habe die Zubereitung aber auf meine Art gemacht.

Zutaten für etwa 4 Portionen:
1 mittelgroßer Hokkaido-Kürbis
200 g Quinoa
500 ml Gemüsebrühe
weitere 100-200 ml Gemüsebrühe
1 mittelgroße Zwiebel
2 größere Knoblauchzehen
300-450 g junger Blattspinat TK
50-100 g Grana Padamo oder Parmesan (gerieben)
Salz, Pfeffer
etwas Olivenöl

Zubereitung:
Den Kürbis waschen und in ein ofenfestes Gefäß geben. In den nicht vorgeheizten Backofen geben und die Temperatur auf 180°C bei Ober-/Unterhitze stellen und den Kürbis für ca. 60 Minuten weich backen.

In der Zwischenzeit das Quinoa in einem Sieb unter laufendem Wasser gut abspülen. Die 500 ml Brühe zum Kochen bringen, das Quinoa hinzufügen und etwa 25 Minuten bei gringer Hitzezufuhr köcheln lassen. Danach dann vom Herd nehmen und weiter 5- 10 Minuten quellen lassen.

Jetzt sollte der Kürbis auch seine Zeit im Ofen abgesessen haben, daher also rausnehmen, den Stiel abschneiden, halbieren und mit einem Löffel entkernen. In kleine Würfel schneiden und in einem Topf mit dem Kartoffelstampfer erst einmal grob zerkleinern. Ggf. Mit Brühe verdünnen.
Wenn gewünscht, kann der Kürbis nun noch mit dem Pürierstab fein püriert werde.

Zwischendurch den TK-Spinat nach Anleitung in der Mikrowelle oder im Topf auftauen lassen.

Nun die die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken und mit etwas Olivenöl bei geringer Hitze anschwitzen, bis die Zwiebeln glasig werden.
Quinoa hinzugeben und etwas mitbraten lassen.
Temperatur herunterdrehen und den Püree und einen Teil des Käses untermischen.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken und in kleine Schüsseln geben, Löcher in den Püree geben und diese mit dem Spinat füllen. Vor dem Servieren noch den restlichen Parmesan drüber streuen.