Bettis Süßkartoffelbrot

Habe mich heute mal an einen neuen, leicht amerikanisch angehauchtem Brot versucht. Hauptzutaten Süßkartoffeln, Mehl und Maismehl.

Zutaten:
400-450 g Süßkartoffel
25 g Butter
300 g Weizenmehl Type 812
250 g Maismehl
150-175 ml Wasser (lauwarm)
1/2 Würfel Hefe
1 EL Rübenkraut
2 TL Salz (etwa 15 g)
etwas Butter für die Form
etwas Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung:
Soviel Süßkartoffeln schälen und in Stücke schneiden, so dass etwa 400-450 g bereit stehen. Die Kartoffeln nun ca 30-40 Minuten weichkochen. Wasser abgießen und zusammen mit der Butter mit einem Kartoffelstampfer zu einem feinen Pürree verarbeiten.
Die Hefe in ein Schüsselchen bröseln und mit dem Rübenkraut und in der Hälfte des lauwarmen Wassers auflösen und ein wenig stehen lassen, bis sich erste Bläschen bilden. Nun alle Zutaten ohne das restliche Wasser zusammen in eine Schüssel geben von Hand oder noch mit einer Küchenmaschine mit Knethaken etwa 10-15 Minuten durchkneten. Dabei nur so viel von dem Wasser hinzugeben, dass ein recht zäher Teig entsteht. Die Schüssel nun abdecken und den Teig etwa 30-45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Er sollte etwa die doppelte Größe bekommen haben.

Nun eine Kastenform mit Butter gut einfetten. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und mehrfach Strecken und Falten und anschließend in die Kastenform geben. In der Form nun weitere 1-2 Stunden gehen lassen.

Backofen nun auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 100 ml kochendes Wasser auf das Fettblech geben und das Brot in den Ofen geben. Nach 10 Minuten Backzeit den Dampf ablassen und bei 180°C weitere 35-40 Minuten backen. Brot aus der Form auf ein Grillrost stürzen und abkühlen lassen.

Ergebnis ist ein recht mildes, weiches Brot, das abhängig von der Süßkartoffelsorte einen leicht süßlichen Geschmack hat. Ich habe es mit meiner Thunfischcreme und Gemüsezwiebeln genossen.

Zusammenfassung:
Ich formuliere es mal so: „interessant…“. Ja, schmeckt. Habe mir aber eigentlich mehr erwartet. Ok, meine Süßkartoffeln aus dem Garten sind eine recht milde und weniger süße Sorte, ich denke mit einer anderen Sorte wäre es besser geworden. Trotz der Milde schmeckt man auch von dem Maismehl so gut wie gar nichts und das enttäuscht mich ein wenig.

Update 06.01.2019
Lasst das Brot unbedingt eine Nacht stehen und Ruhen, denn jetzt schmeckt es so wie ich es erhofft habe !!!